Wohnhäuser Badstubenstraße Wolgast

WohnenAktuelle Projekte
Ort :Badstubenstraße 32, 17438 Wolgast
Bauherr :Privat
Planung :Cubus
Leistungszeit :2014 - pres.
Leistungen :Projektentwicklung, Entwurfsplanung

Die Herausforderung besteht hier im Umgang des Entwurfs mit seinem historisch gewachsenen Stadtkontext: das Baufeld befindet sich in der denkmalgeschützten Wolgaster Alstadt, und die neuen Fassaden werden diese entscheidend mitprägen. Bei der Planung wurde berücksichtigt, dass der in seiner Ursprünglichkeit und Homogenität erhaltene Altstadtkern großen Seltenheitswert genießt, und die Einzigartigkeit der Stadt ausmacht. Das Entwurfskonzept nimmt darauf Bezug, indem es die Baulücke zum Stadtinneren hin respektvoll mit einem klassischen giebelständigen Wohnhaus über 2,5 Geschosse schließt. Gleichzeitig wird mittels einer Tordurchfahrt der ansprechend gestaltete, begrünte Innenhof erschlossen. Er fungiert als grüner geschützter Rückzugsort, erschließt die Wohneinheiten und bietet Abstellfläche für Fahrräder und Autos.

Das zum Altstadtkern hin orientierte Haupthaus zeigt ein markantes Giebeldach mit klassischen Gesimsen und verputzter Fassade. Seine Holzfenster orientieren sich in ihrer Gestaltung an den historischen Vorbildern der Umgebung. Das Dach wird mit einem roten Tonfalzziegel gedeckt, was ebenfalls der lokalen Tradition entspricht. Im Erdgeschoss entsteht eine Wohnung mit besonderer Eignung für Familien mit Kind: Garten und Spielplatz finden sich ebenengleich zum Wohnraum. Im Ober- und Dachgeschoss bieten die Wohneinheiten über Loggien Ausblicke auf Peenestrom und Ostsee.

Auf der anderen Grundstückseite zum Fischmarkt sieht das Konzept einen zweiten Baukörper mit eigener, prägnanter Architektursprache vor: Das Gartenhauses hat ein elegantes und einprägsames Gesicht; seine Fassaden werden durch große Glasflächen und glatte Oberflächen bestimmt.
Obwohl hier eigene Gestaltungsmaximen formuliert werden, gibt es gleichzeitig klaren Bezüge auf den gewachsenen Kontext, insbesondere auf das gegenüberliegende Gebäude am Fischmarkt 3, dessen Kubatur und Höhe reflektiert werden.

Das Nutzungskonzept sieht neben dem Wohnanteil auch eine teilgewerbliche Nutzung vor, beispielsweise für die Vermietung von Wasserfahrzeugen. Eine weitere Nutzung des Gartenhaus-Neubaus könnte ein ruhiges Handwerk oder ein Servicegeschäft sein, auch in Kombination mit einer kleinen Wohnung für den Betreiber. Als Konstruktionsmethode der neuen Gebäude wurde Holzbau gewählt: diese Bauweise ist ressourcenschonend und ökologisch wertvoll.