Sanierung Wasserturm Löcknitz und Anbau

WohnenSozialesAktuelle Projekte
Ort :Am schwarzen Damm 1a, 17321 Löcknitz
Bauherr :Wasserturm Löcknitz GbR
Planung :Cubus
Leistungszeit :2016 - 2017
Statik :ING.-BÜRO für Bauplanung Detlef Blödow
BGF :264 m²
Leistungen :Konzeption, Entwurfsplanung, Projektentwicklung, Ausführungsplanung, Genehmigungsplanung, Ausschreibung und Vergabe, Bauüberwachung, Roh- und Ausbau

Der Wasserturm Löcknitz wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts als technische Anlage für die Deutsche Reichsbahn errichtet. Im obersten Geschoss befand sich der Wasserbehälter, der jedoch bereits abgebrochen wurde. 2 Geschossdecken aus Stahlbeton dienten der Aussteifung des Gebäudes. Das Kellergeschoss beherbergte Maschinen- und Pumpenraum. Der Turmschaft besteht bis unter das Dachgeschoss aus Klinkermauerwerk. Der Turmkopf war ursprünglich als filigrane Betonkonstruktion ausgeführt. Aufgrund des jahrelangen Leerstands und schutzloser Auslieferung der Witterung, ist der Turmkopf zunehmend verfallen, die Betonkonstruktion war nicht zu erhalten. Der Turmkof wurde neu aufgebaut in einer Holzkonstruktion mit Holzfassade. Die historische Stahlkonstruktion im Inneren des Turmkopfes ist gesichert worden und sichtbar belassen. Die neue Dacheindeckung erfolgte in Zinkblech, Stehfalz. Die historische Spitze wurde nachgebildet und bildet wieder den Abschluss des Turms.

Angrenzend an den Turm ist ein Anbau in Holzbauweise geplant. Der Anbau soll als schlichter moderner Baukörper einen Kontrast zum historischen Wasserturm bilden. Die Verbindung wird durch die Holzfassade des Turmkopfes gebildet, die sich im Anbau ebenso wiederfindet.